Wochenende in Bildern und Weihnachtsgeschenkeproduktion

Dieses Wochenende fing bei uns glücklicherweise schon Freitag Morgen an. Mein Mann ging nicht arbeiten und wir fuhren zusammen mit Liam zu meiner Schwester und ihrem Mann nach Aachen. Sie hatte sich ebenfalls extra frei genommen, damit wir zusammen zum gerade eröffneten Weihnachtsmarkt konnten. Weil es nichts besonderes gab und zu voll war, um schöne Bilder vom Dom zu machen, gibt es vom Freitag keine Bilder. 



Samstag starteten wir unseren Tag mit einem schnellen Kaffee und einem Brot auf die Hand. Samstags gibt es auch mal etwas Süßes zum Frühstück, in diesem Fall meine geliebte Mandel- Tonka Creme, die wirklich eine Sünde wert ist! Wir mussten uns beeilen, weil wir noch einen Kundentermin hatten. 

Da IKEA vom Termin aus direkt um die Ecke war, ergriffen wir die Chance und besorgten einen neuen Wickeltisch. Ich hatte ja schon mal erwähnt, das unser Wickeltisch schon zu klein wird.


Ich bin wirklich stolz auf mich, denn ich habe nichts gekauft, was nicht auch eingeplant war!
Zuhause angekommen, machten wir uns an den Aufbau des Wickeltisches…


Außer den Wickeltisch habe ich noch Geschenkverpackungen gekauft, diese standen auch auf meinem Einkaufszettel. Ich würde gerne mal welche selbst basteln, aber dafür reicht die Zeit nicht. Da ich dieses Jahr schon alle Geschenke selbst mache, mache ich mir da nicht auch noch die Mühe.


So sieht der Wickeltisch dann fertig aus. Liam hat ordentlich Platz und sogar die ganzen Kleinigkeiten passen noch daneben.



Nachmittags gibt es zur Stärkung dann einen Smoothie. 


Abends wird gemeinsam, zu fünft, zu Abend gegessen. Es gab eines meiner Lieblingsgerichte, welches aber nicht gerade appetitlich aussieht: Kürbiseintopf mit Linsen und Buchweizen!


So wird bei uns gegessen…


Heute morgen wurde dann natürlich erstmal ausgiebig gemeinsam gekuschelt und einige Bilderbücher durchforstet.


Mittags ging es dann nach Venlo (Holland), derweil blieben Liam und Liams Papa Zuhause. Liams Mama hatte mal etwas Zeit für sich.


Nachmittags kosteten wir nochmals das total schöne und milde Wetter aus, welches für einen November schon recht selten ist.


Wenn Zeit war, habe ich immer wieder genäht. Samstag sogar bis 01.00 Uhr nachts, weil ich so im Nährausch war. Die Ergebnisse präsentiere ich euch hoffentlich morgen, ich hatte vergessen Bilder zu machen. Wie gesagt, dieses Jahr verschenken wir hauptsächlich Selbstgemachtes. Meine Mutter bekommt eine Kochschürze, die wünscht sie sich schon länger. Mein Vater bekommt eine Tasche aus Wachstuch, extra für die Baustelle etwas robuster. Außerdem nähe ich ihm eine Tablethülle, seine hat er in einer falschen Größe gekauft, so fällt das Tablet schnell raus. Meine Oma bekommt eine Einkaufstasche zum Geburtstag am 06.12. und einen großen Kalender zu Weihnachten, damit sie nichts mehr vergisst. Für meine Schwester gibt es einen Leseknochen, sie liest super gerne und ein Yogalämpchen, welches in Deutschland in einer Behindertenwerkstatt hergestellt wurde (bei Dawanda hier). Sie macht schon sehr lange und gerne Yoga. Für meinen Schwager gibt es ein handgebundenes Skizzenbuch (bei Dawanda hier), ich fand die Botschaft „Ich wär so gern wie du!“ und die Affen vorn drauf total nett (da bekommt man direkt gute Laune und einen Ohrwurm…). Er zeichnet gerne und für seinen Beruf ist so ein Büchlein auch sehr praktisch. Außerdem bekommt er von Geapa- Chiapas Bio Espresso Bohnen, die sind lecker und er liebt guten Espresso. Liam bekommt ein paar Bilderbücher und ich nähe ihm Fühlsäckchen, welche z.B. mit Bratschlauch und Pet- Deckeln befüllt werden und sich so ganz unterschiedlich anfühlen. Mein Mann bekommt natürlich auch etwas nettes, aber weil er hier auch öfter mal vorbeischaut, verrate ich an dieser Stelle nichts. Das war es soweit, für die Familie.

Da bleibt sonst noch meine Schwiegermutter. Die meldet sich seit 9 Wochen nicht mehr und mein Mann sieht nicht ein, warum er sich immer melden muss. Nun bin ich mal gespannt, mein Göttergatte hat morgen Geburtstag, ob sie sich da meldet. Es wäre ihr jedoch durchaus zuzutrauen, dass sie sich nicht meldet, dann ist Weihnachten wohl dahingehend gelaufen. Wir werden sehen. Für ihn finde ich das total schade, dass sich da keiner kümmert, aber das war schon immer so. Nach dem letzten Treffen bin ich aber froh, wenn mir weitere Diskussionen, wie ich was machen muss oder Erklärungen darüber, dass ein Junge in diesem Alter Spielautos braucht und es nicht genügend Holzspielzeug gibt, vorerst erspart bleiben. Morgen früh werde ich also einen Geburtstagskuchen backen, russischen Zupfkuchen, und dann feiern wir zu fünft, mit meinen Eltern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.