Urlaubspläne

So gut wie alle in unserem Umfeld planen derzeit ihren Sommerurlaub in diesem Jahr. Wir waren letztes Jahr noch davon überzeugt, sobald unser Kleiner 1 Jahr alt ist, ebenfalls mal wieder in den Urlaub zu fahren, denn das letzte Mal ist über 4 Jahre her. Da waren wir in Bayern wandern. Ein Wanderurlaub kam für uns jetzt nicht in Frage, auch wenn ich es liebe zu wandern und ebenfalls liebe, mein Kind zu tragen, wäre mir das doch zu anstrengend. Wenn man sich wenigstens abwechseln kann, aber mein Mann fällt dahingehend ja nun aus. Also waren wir uns sicher, wir fahren an den Strand, nach Holland oder Belgien, denn das ist quasi „um die Ecke“. Wir müssten nicht stundenlang fahren, auch das ist stressig mit Kind. Fliegen kommt ohnehin für uns nicht in Frage, für ein Kind finde ich das mehr als stressig und unserer Umwelt zuliebe verzichten wir lieber darauf. Mal davon abgesehen, haben wir hier in Deutschland und in unseren Nachbarländern auch ganz wundervolle Ecken. 
Da nun aber alles anders gekommen ist, als geplant, fällt der Urlaub für uns dieses Jahr flach, auch wenn wir uns so sehr darauf gefreut haben. Es passt zeitlich einfach nicht und beruflich ebenso wenig. Ich bin schon allein zwei Wochenenden weg, für die Qualifikation. Zudem zeitlich so eingespannt, dass ich nichts im Voraus planen kann. Und spontan genug für einen ungeplanten Urlaub, ganz kurzfristig, bin ich einfach nicht. Ich muss immer alles vorweg durch organisieren! Vielleicht ist es auch besser so, wenn wir dann nächstes Jahr in den Urlaub fahren, ist er auch alt genug, um das schon zu genießen. Wir haben uns nun darauf geeinigt, einen Tag lang „in den Urlaub“ zu fahren. Wie geschrieben, die Niederlande ist direkt bei uns, innerhalb 1,5 Stunden sind wir am Strand. Bei der Fahrtzeit reicht ein Tag vollkommen aus, da haben wir dann auch etwas davon. Natürlich plane ich auch so einen Tag komplett durch und werde mir vorher sogar, wie für Alles, eine Checkliste schreiben, die ich dann abhake. Neben der Wickeltasche muss auf jeden Fall Wechselkleidung mit, am Strand schlägt das Wetter auch schon mal schnell um, da benötigt man nicht nur Badesachen, sondern auch Regenkleidung. Dann natürlich ein paar Snacks und Getränke, dass ist klar. Aber was ganz wichtig ist, besonders mit Kindern, ist der Sonnenschutz. Zum einen durch eine geeignete Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor, gibt es sogar speziell für Kinder, und zum anderen sollte man sich auch in den „Pausen“ in den Schatten zurückziehen können. Nun wachsen am Strand für gewöhnlich keine Bäume, da ist dann eine Strandmuschel perfekt oder aber auch ein Zelt. Wir haben noch eine Strandmuschel im Keller, die wird dann zum Einsatz kommen, wobei wir sie auch regelmäßig an den heißen Tagen zum See mitgenommen haben. So eine Strandmuschel ist super schnell aufgebaut, ganz leicht zu transportieren, da sie in eine wirklich kleine Tasche passt und toll, um sich mal zurück zu ziehen, ein Nickerchen zu machen und sich im Schatten etwas herunter zu kühlen. Mit Kind also ideal, man bekommt nebenbei sogar das Geschehen am Strand mit und verpasst nichts. Auch wenn dann mal ein kleiner Regenschauer kommen sollte, passiert nichts und wir müssen nicht gleich mit nassen Sachen die Flucht ergreifen. Am Strand kann der Wind auch manchmal fies sein, dann kommt man mit Taschen voller Sand nach Hause, auch nicht so toll. Unsere Muschel ist mit einem Gestänge, aber an sich trotzdem sehr schnell aufgebaut. Inzwischen gibt es sogar eine „selbstaufbauende“ Strandmuschel, für uns würde sich das wahrscheinlich lohnen, dahingehend zu investieren, mit Kind werden wir zukünftig bestimmt oft draußen in der Sonne sein, zum Beispiel an der See oder im Park, da muss dann alles schnell gehen. Außerdem ist so eine Muschel inzwischen auch bezahlbar. Für alle, die nochmal schauen müssen, wie man die Strandmuschel, vor allem sicher, aufbaut, gibt es -> hier eine detaillierte Anleitung, sogar mit Video, super einfach! Ein paar Sachen muss man da nämlich schon beachten, damit es auch wirklich sicher ist und man lange Freude daran hat.
Ich freue mich in jedem Fall schon sehr auf unseren Tagesausflug und stelle es mir schön vor, mit unserem Kleinen, in ein paar Monaten vielleicht schon laufend, am Strand zu spielen. Auch für unseren Hund wird das bestimmt ein tolles Erlebnis, denn er liebt Sand! Bei dem Gedanken an Strand und Meer leben direkt wieder viele Kindheitserinnerungen bei mir auf, Erinnerungen, die ich hoffentlich niemals vergessen werde. Wenn unser Schatz erwachsen ist, soll auch er viele schöne Erinnerungen an solche Tage haben und wissen, wie sich warmer Sand unter den Füßen anfühlt, wie es sich anfühlt, wenn das warme Wasser die Füße umspült.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen