Stillprobleme: Milchstau?!

Stillprobleme, Milchstau | 9MonateKUGELRUND.de

Unerträgliche Schmerzen beim Stillen

Also im Moment habe ich echt Pech mit dem Stillen, dabei liebe ich es so! Vor 8 Wochen ungefähr fingen die Stillprobleme an, mit einem Mal tat das Stillen unglaublich weh, sobald mein Kleiner anfing zu saugen. Ich dachte, dass geht schon vorüber, las viel und stellte fest, dass bei vielen Frauen die Schmerzen, die man vom Anfang her kannte, nochmal ein paar Tage wieder kommen, wenn die Kleinen 6 Monate alt sind.
Ich las solche Aussagen, wie zum Beispiel, dass, wenn Kinder größer werden stärker ziehen usw. und nahm das erstmal so hin. Dazu kam, dass mein kleiner Schatz es neuerdings lustig fand, zu „Beißen“. Er hat noch keine Zähne, aber trotzdem schon einen ordentlichen Biss! Ich sagte ihm dann immer ganz klar, dass das weh tut, er guckt dann und grinst frech. Da kann man wohl nichts machen. Die Schmerzen hielten an und vor vier Wochen erreichten sie ihren Höhepunkt, meine Brustwarzen brannten wie Feuer und Nachts war ich kurz vorm heulen, weil ich das Gefühl hatte, zu versagen. Der kleine Muck wollte alle 1,5 bis 2 Stunden stillen und die Schmerzen waren nicht auszuhalten. Er schlief so schlecht und wenn er fertig getrunken hatte, nuckelte er weiter, was ja auch vollkommen okay ist, aber in dieser einen Nacht und ein paar Tage darauf ging das gar nicht und er protestierte daraufhin mit weinen, was mir wiederum Schuldgefühle bereitete. Er möchte seinen Schnuller Nachts nicht haben, sondern eben die Brust. Das brachte mich echt zur Verzweiflung und ich versuchte alles mögliche. Es tat sogar weh, wenn ich unter der Dusche stand und das warme Wasser darüber lief. Nachts habe ich dann wieder „Oben-ohne“ geschlafen, weil ich die Stilleinlagen nicht ertrug. Wenn ich nicht so überzeugt vom Stillen wäre, hätte ich wohl aufgegeben, ich kenne viele Frauen, die mit 6 Monaten abgestillt haben. Aber darüber habe ich nicht eine Sekunde nachgedacht, dass kommt für uns nicht in Frage.

Schmerzen beim Stillen lindern

Ich legte zwischen dem Stillen Multi-Mam Kompressen* auf, die halfen mir schon am Anfang. Aber als auch das nicht half, trug ich wieder meine Medela Schalen, welche für eine durchgehende Belüftung der Brustwarzen sorgen und den Kontakt zwischen Brust und Stilleinlage oder Still-BH und somit die Reibung verhindern. Dazu cremte ich immer fleißig mit Lanolin. Nach ein paar Tagen wurde es besser, zum mindest erträglich und ich konnte auch auf die Schalen verzichten, cremte aber noch zwei Wochen ein. Ich hatte erst an einen Pilz gedacht, aber bei meinem Kleinen war nichts weiß im Mund und meine Brustwarzen waren auch nicht weiß, sondern sahen einfach extrem rissig aus.

Angst vor dem Stillen

Auch wenn die Risse nun weg sind, ist das Stillen nicht mehr das selbe. Ich habe jedesmal Angst, dass es weh tut und der Zwerg beißt weiterhin gerne zu. Mal schauen, wie das mit Zähnchen wird. Beim Stillen selbst liegt ja die Zunge über den Zähnen, aber danach, wenn er nur noch nuckelt, dann ja nicht unbedingt.

Milchstau

Heute morgen dann die nächste Überraschung: Als ich aufstand und meinen Schatz links tragen wollte, tat meine Brust so sehr weh, dass ich die Seite sofort wechseln musste. Es fühlt sich an, wie ein riesen blauer Fleck und die Fläche unter der Brustwarze sieht irgendwie auch anders aus als sonst. Auch nachdem er getrunken hat, bleiben die Schmerzen. Sie sind ein bisschen mit den Schmerzen zu vergleichen, wie wenn die Brust sehr voll ist, nur eben stärker. Ich könnte mir vorstellen, dass es sich dabei um einen Milchstau handelt. Werde dann nachher mal warmes Wasser drüber laufen lassen und vor dem Stillen einen warmen Waschlappen auflegen.
Wenn das ganze nach dem Wochenende nicht weg ist, werde ich mich Montag mal mit meiner Hebamme in Verbindung setzen.
Ich hoffe, dass wir ganz bald wieder so sorglos wie zuvor Stillen können und noch eine schöne und lange Stillbeziehung vor uns haben.

Hattet oder habt ihr Probleme beim Stillen? Hattet ihr schon einmal einen Milchstau oder vielleicht sogar eine Brustentzündung? Was half bei Euch?

Eure

9MonateKUGELRUND.de

3 Kommentare

  1. Falls es sich um einen Milchstau handelt, hier mein Rat: Stille die nächsten Male so, dass das Kinn des Babys zur schmerzhaften Stelle zeigt. Könnte etwas akrobatisch werden, aber es ist es wert. Vor dem Stillen wärmen ist auch eine gute Idee, nach dem Stillen Quark in etwas Zewa wickeln und auf die Stelle legen hilft auch.
    Ansonsten lieber früher als später zur Hebamme. Alles Gute euch!

  2. Vielen Dank für Deine Ratschläge, die kann ich jetzt gut gebrauchen! Die verhärtete Stelle befindet sich unter der Brustwarze, da wir im liegen Stillen, sollte es dafür ja optimal sein. Das mit dem Quark werde ich in jedem Fall nachher mal versuchen, kann ja nicht schaden. Ich denke auch, ich sollte nicht mehr allzu lange warten, falls es nicht besser wird, wir werden sehen…

  3. Quark hat mir bei Milchstau auch schon gut geholfen. Ich würde ihn aber besser in Klarsichtfolie packen, das kühlt genauso und vermindert die Schmiererei deutlich.

    Gute Besserung!

Kommentar verfassen