Pille abgesetzt

Antibabypille, Pille, Verhütung

Du denkst jetzt sicherlich als erstes daran, ob ich wieder schwanger werden möchte. Die Antwort lautet: nein. Trotzdem habe ich die Pille abgesetzt.

Nebenwirkungen der Pille

Nach der Schwangerschaft musste ich mich irgendwann natürlich wieder mit dem Thema Verhütung auseinandersetzen. Dabei hinterfragte ich die „hormonelle Verhütung“ das erste Mal. Bereits mit 12 Jahren fing ich an, die Pille zu nehmen, um den Zyklus zu regulieren. Ich machte ich mir keinerlei Gedanken darüber, ob das gesund ist, so in die Natur einzugreifen oder auch ob das Langzeitfolgen haben könnte. Um weniger Schmerzen zu haben, riet meine Ärztin mir damals die Pille 3 Monate durchzunehmen. Rückwirkend finde ich diesen Rat unverantwortlich, aber das sei nun dahingestellt, letztlich war ich diejenige, die sich dafür entschied. Als Teenager und junge Erwachsene dachte ich immer, keine Nebenwirkungen zu haben. Diese wurden mir erst nach dem absetzen in Verbindung mit meinem Kinderwunsch bewusst.

Was passierte, als ich die Pille absetzte

Nein, leider wurde ich nicht auf wundersame Weise schlank, dass wäre zu schön gewesen. Aber es veränderte sich tatsächlich alles. Nachdem sich mein Zyklus glücklicherweise schnell eingefunden hatte, steckte ich plötzlich voller Energie. Ich war motiviert, ich hatte wieder Lust und fühlte mich gerade um den Eisprung herum super weiblich und anziehend. Um die Tage herum kam ich in Aufräumlaune, was sehr praktisch war, denn dann durchlief die Wohnung innerhalb von drei Tagen einen kompletten Grundputz. Mit einem Mal bekam ich große Lust darauf, etwas zu ändern und mich mehr zu bewegen. Tatsächlich konnte ich ganz locker viermal die Woche ins Fitnessstudio gehen und stellte meine Ernährung um, sodass ich innerhalb eines Jahres rund 30kg abnahm. So fit und vital fühlte ich mich noch nie. Trotzdem brachte ich alle diese Veränderungen nicht mit der Pille in Verbindung. Auch insgesamt hatte ich deutlich weniger Stimmungsschwankungen.

Ich nahm wieder die Pille

Nun wollte ich im Mai 2017 wieder mehr Sicherheit haben, was die Verhütung betraf und ohne mich groß daran zurückzuerinnern, was die Pille für Nebenwirkungen hat, oder ich verdrängte sie, lies ich mir erneut den Nuvaring verschreiben. Der war vor der Schwangerschaft so schön unkompliziert. Ab da ging es wieder bergab und erneut brachte ich das alles nicht so wirklich mit den Hormonen in Verbindung. Jedenfalls wehrte sich mein Körper vehement gegen die künstlichen Hormone. Zunächst hatte ich immer wieder Zwischenblutungen. Dann hörte das Ganze endlich auf, plötzlich hatte ich drei Wochen am Stück Blutungen, was mich wahnsinnig machte. Meine Laune war im Keller, ich hatte keinen Bock mehr auf Sport und dann die vorherige Trennung, der ganze Stress, der mir auch noch zusetzte. Dazu kamen Pickel. Ich rede aber nicht von 3 oder 4 Pickeln, die man manchmal auch während der Periode hat. Mein ganzes Gesicht war voll, alles tat weh und war entzündlich. Die Pickel zogen sich bis ins Dekolteé und zum Rücken hin. Auch der ganze Hals war voll. Ich nahm nur noch Pflegemittel aus der Apotheke, es wurde trotzdem nicht besser. So ging ich zu meiner Ärztin und wechselte vom Nuvaring zur Pille. Die erste Pille vertrug ich nicht und hatte wieder mit Zwischenblutungen zu kämpfen. Ich stieg auf eine andere Pille um und hatte nach ein paar Monaten extreme Unterleibsschmerzen. Daraufhin suchte ich meine Ärztin auf und sie entdeckte eine Zyste um die 3cm. Das war nicht dramatisch, für mich war jedoch viel dramatischer, dass meine Ärztin mir sagte, dass das davon käme, dass ich die Pille nicht vertrug. Die ganze Zeit der Einnahme hatte och schon ein schlechtes Gefühl, mein Körper wehrte sich so sehr, ich wusste genau, dass das nicht gut sein kann. Wir stellten die Pille erneut um, auf eine andere Stärke, die stärkste Pille, die es auf dem deutschen Markt gab. Meine Ärztin meinte, so könnten wir das in den Griff bekommen, damit die Zyste nicht weiter wächst. Die Schmerzen wurden nicht besser, meine Periode wurde immer schwächer, weil die Zyste die Blutung unterdrückte. Immerhin begrenzten sich die Pickel nun auf mein Gesicht, trotzdem waren sie so stark, dass sie nicht abzudecken waren.

Eileiterzyste durch Pille

Nach einiger Zeit lies ich die Zyste erneut kontrollieren, nach dieser Kontrolle bekam ich Angst. Die Zyste hatte sich auf gute 5cm vergrößert. Meine Ärztin sagte mir, ich habe offensichtlich eine Gelbkörperunverträglichkeit und könne nicht mehr hormonell verhüten. Ich solle die Pille sofort absetzen. Wenn die Zyste nicht ginge, müsse sie entfernt werden. Der Schock saß tief. Klar, dass ist kein großer Eingriff, aber es ist eben ein Eingriff, welchen ich mir selbst zuzuschreiben hätte. So setzte ich sofort die Pille ab und bekam Utrogest, damit die Zyste kleiner wird. Nach 4 Wochen erneut zur Kontrolle. So viel Glück muss ich gehabt haben, denn die Zyste war dann restlos weg und ich schmerzfrei.

Nach Nuvaring und 3 verschiedenen Pillen war endlich Schluss

Meine Ärztin setzte sich mit mir in aller Ruhe zusammen und wir besprachen Alternativen. Bereits im Jahr davor hatte ich mich von ihr zur Kupferkette beraten lassen und mich nur aus Angst dagegen entschieden. NFP kam nicht in Frage, da mein Sohn noch immer nicht durchschlief. Spirale kam nicht in Frage, wegen der Hormone. Kondome sind mir zu unsicher, als einzige Verhütungsmethode. Blieb also doch wieder nur die Kupferkutte. Jetzt hatte ich keine andere Wahl und musste mich überwinden, trotz Angst vor dem legen der Kette.

Erste Veränderungen nach Absetzen

Die Kupferkette soll in den ersten Tagen des Zyklus gelegt werden. Ich hatte solche Angst davor, fieberte nun aber trotzdem auf den neuen Zyklus hin, um es hinter mir zu haben. So rief ich morgens also aufgeregt bei meiner Ärztin an, um einen Termin auszumachen. Daraus wurde leider nichts, bei Erkältung wird die Kupferkette nämlich nicht gelegt. Nun muss ich also wieder 4 Wochen warten.

Unabhängig davon kann ich nun wieder erste Veränderungen an meinem Körper erkennen und habe mir endlich eingestanden, dass künstliche Hormone einfach ungesund und gefährlich sind oder sein können. Wegen der Unverträglichkeit habe ich eh keine andere Wahl mehr. Nun bin ich wieder motivierter, fange wieder an, Sport zu machen, fühle mich besser. Auch habe ich tatsächlich kaum noch Pickel, obwohl ich ein Jahr damit zu kämpfen hatte. Innerhalb der letzten 4 Wochen sind die Pickel größtenteils abgeheilt. Wer keine Pickel hat oder nur wenige, wird nun wohl kaum verstehen, was das für mich bedeutet. Ich selbst hatte vorher auch nie Pickel, selbst in der Pubertät nur 1-2, wenn ich meine Tage hatte. Jetzt entstellten die Pickel 1 Jahr lang mein Gesicht, dass belastete mich immens, gerade weil ich so viel Wert auf mein Äußeres lege und alles schmerzte. Auch wenn die ganze Pillensache so viele Auswirkungen hatte, bin ich dankbar dafür. Denn nun weiß ich, wie gut es meinem Körper geht, wenn er die Chance hat, alles selbst zu regeln.

Hast Du Dir Gedanken über alternative Verhütungsmittel gemacht? Hast Du vielleicht sogar zu einer hormonfreien Alternative gewechselt? Kennst Du solche Nebenwirkungen?

Deine

9MonateKUGELRUND.de

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen