Nach Trennung Freunde bleiben

Nach Trennung Freunde?

Bereits während und unmittelbar vor der Trennung habe ich mich gefragt, wie es danach mit meinem Mann und mir weitergeht. Ich hatte Angst davor, ihn komplett zu verlieren. In meinem Beitrag über die Trennung selbst schrieb ich, dass ich Freundschaft empfand, ich war nicht bereit meinen Mann ganz zu verlieren. Genau vor dieser Situation hatte ich jedoch Angst. Deshalb möchte ich heute darüber schreiben, wie unser Verhältnis zueinander nach gut 2 Jahren nach der Trennung heute ist.

Nach der Trennung gab es nur Vorwürfe

Wie es fast zu erwarten war, war unser Verhältnis unmittelbar nach der Trennung nicht unbedingt einfach, es war sehr angespannt. Wir machten uns gegenseitig Vorwürfe und die Monate bis Ende Juli 2017 schienen kaum zu vergehen. Ich weiß noch, wie sehr ich dem Auszug von ihm entgegen fieberte. Alles war noch frisch, wir beide verletzt und wir feindeten uns gegenseitig an. Zunächst nahm mein Ex-Mann unseren Sohn regelmäßig, kümmerte sich dann irgendwann jedoch eher unregelmäßig. Er versuchte alles daran zu setzen, es mir schwer zu machen und wenn er wusste, ich hatte etwas vor, fiel ihm immer ein guter Grund ein, unseren Sohn nicht zu nehmen. Nach einiger Zeit glätteten sich die Wogen, wir fingen wieder normal miteinander zu sprechen und hatten ein gutes Verhältnis. Dann aber ging es erstmal wieder bergab.

Mein Mann lernt eine neue Partnerin kennen

Mir war bewusst, dass dieser Tag irgendwann kommt und mein Ex-Mann eine neue Frau kennen lernen wird. Nachdem er sich laut seiner Aussage monatelang mit verschiedenen Frauen austobte wurde es nun wohl ernster und er ging eine neue Beziehung ein. Dabei gab es ein Problem: Die neue Freundin mochte keine Kinder. Die beiden gingen trotzdem eine Beziehung ein, aber die Probleme ließen nicht lange auf sich warten. Ich war an einem Wochenende zu einer spannenden Fortbildung, auf die ich mich total gefreut hatte. Die Fortbildung ging zwei Tage lang über das Wochenende. Mein Mann passte in der Zeit auf unseren Sohn auf. Samstags mitten in der Fortbildung bekam ich dann mehrere WhatsApp Nachrichten, ob ich den Kleinen nicht mal eben abholen könne. Ich fragte warum, da sagte er, er habe noch was vor. Er machte es sich also ziemlich einfach und wir fingen wieder an zu streiten. Das Ende vom Lied: Er ließ sich danach 5 Wochen werde blicken noch ließ er etwas von sich hören. Für unseren Sohn war das eine extreme Situation und ich merkte oft, wie er die Schuld bei sich selbst suchte.

Beziehung ist nach wenigen Wochen beendet

Es dauerte nicht lange, dann war Schluss. Und mein Ex-Mann meldete sich wieder und verkündete, dass es ihm leid täte und er sich nun fortan wirklich kümmern würde. Unsere Beziehung zueinander wurde wieder besser und wir sprachen über vieles. Dann jedoch geriet er in eine Krise und es war, als würde er in ein tiefes Loch fallen. Er hatte nichts mehr im Griff, verlor seinen Job, bekam monatelang kein Geld, weil er sich nicht kümmerte, verließ nicht mehr das Haus und stand kurz davor seine Wohnung zu verlieren. Währenddessen bot ich ihm an, den Zwerg jederzeit besuchen zu dürfen, aber eben nicht mehr über das Wochenende zu bringen. Das war auch in seinem Sinne. Leider ließ er sich eher unregelmäßig blicken, eher nur dann, wenn er Geld brauchte. Nachdem ich mit ihm alles regelte und er somit wieder über Geld verfügte und es ihm besser ging, durfte der Zwerg auch mal wieder eine Nacht am Wochenende bleiben und das lief gut.

Wie unsere Beziehung heute ist

In den vergangenen gut zwei Jahren nach der Trennung durfte ich viel lernen. Ich habe viele Erfahrungen gemacht, mich selbst besser kennen gelernt und angefangen, meine eigenen Bedürfnisse wirklich wahr zu nehmen. Inzwischen sind wir tatsächlich Freunde. Klar, auch Freunde streiten sich mal, jedoch haben wir insgesamt ein wirklich gutes Verhältnis und können gefühlt auch wieder über alles sprechen. Wir sprechen auch offen über unsere Beziehungen und ich unterstütze ihn, wo ich nur kann, dass ist mir wichtig. Und er weiß, dass er sich auf mich als Freundin zu 100% verlassen kann. Die Beziehung zwischen ihm und unserem Sohn ist nach wie vor ganz gut, man merkt aber auch, dass wenn er am Wochenende da war, sehr durcheinander und mitgenommen ist. Das wird wohl vor allem daran liegen, dass er dort das ganze Wochenende Fernsehen guckt und sich fast ausschließlich von Süßigkeiten ernährt. Ich merke auch immer, dass mein Ex-Mann nicht mehr einen ganz so großen Bezug zu seinem Kind hat, was ich schade finde. Wenn er mal zu uns kommt, weil er irgendwelche Sachen ausgedruckt haben muss oder Hilfe beim ausfüllen von Formularen braucht, dann kommt er grundsätzlich dann, wenn der Zwerg im Kindergarten ist. So kann er direkt dem Spielen aus dem Weg gehen. Ich habe aber auch gelernt, dass ich in der Beziehung zu meinem Ex-Mann nehmen muss, was ich bekommen kann. Das bedeutet, dass wenn er sich mal nicht meldet oder den Kleinen mal nicht am Wochenende nimmt, dann muss ich das akzeptieren. Ohne Streit, ohne Vorwürfe und Anschuldigungen. Und dann bin ich dankbar dafür, wenn alles klappt und unser Kleiner ein schönes Wochenende hatte. Das zu akzeptieren brauchte Zeit und ich habe etliche Male „Vergebungsmeditationen“ gemacht, die sehr emotional waren, aber auch diese Wut nehmen und viel lösen.

Im übrigen haben sich mein Ex-Mann und mein Partner vor einigen Monaten ebenfalls kennen gelernt. Darüber schreibe ich jedoch in einem anderen Beitrag…

Falls Du auch getrennt bist: Wie sieht das Verhältnis zwischen Dir und Deinem Ex-Partner aus? Könnt ihr Freunde sein?

Deine

9MonateKUGELRUND.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.